more poems and cover

Geburt und Tod eines Planeten

 

weit draußen zwischen fremden Welten

wo andere, ferne Gesetze gelten,

sich Licht und Raum die Hände reichen,

Vergangnes und Zukunft einander gleichen

und Schwärze sich mit der Zeit vermischt,

alle Jahrmillionen ein Stern erlischt

und Licht aus der Zukunft neue gebiert,

der Raum die Ewigkeiten berührt -

da spie aus wirbelnder Gase feurigem Schlund

die Zeit ein ETWAS aus, glühend und rund.

Es kühlte sich ab und buk eine Hülle

und Wasser und Farne und Buschwerk in Fülle.

Und in unendlicher Zeit , zwischen Urgewalten

begann zartes Leben sich zu entfalten,

und wuchs und gedieh und pflanzte sich fort,

das Wasser spült' es an trockenen Ort.

Es kroch und krabbelte, hüpfte und lief,

es fraß und gebar und trank und schlief.

Zu weiteren großen Wundern bereit

schöpfte noch einmal tief Atem die Zeit

und schuf aus des Lichtes Urgestein

ein Wesen aus Geist, geboren zum SEIN.

Nach Milliarden Jahren Schweigen im Raum

hob die Ewigkeit für Sekunden den Saum

und Zeugen des Aktes waren Monden und Sonnen

als Schöpfung und Geist zu Leben geronnen.

Atome des Raumes, des Lichts und der Zeit

verschmolzen zum MENSCHEN, die Natur war bereit.

 

und Menschengeschlechter wuchsen heran

und machten die Erde sich untertan

wie ein Gott den sie schufen es ihnen gebot,

und predigten Liebe und brachten oft Tod.

Es blühten Kulturen, zerfielen zu Staub -

und mit ihnen kamen auch Kriege und Raub.

Doch nicht Pest und nicht Kriege oder Tyrannen

konnten den wachsenden Menschenstrom bannen.

Sie bezwangen Gebirge, die Lüfte und Meere,

schufen furchtbare Waffen und riesige Heere,

sie dünkten sich als die Herren der Welt

und träumten von Macht und erfanden das Geld.

Sie dachten Gedanken in Schatten und Licht

und erprobten des Wortes Gewalt und Gewicht....

Sie teilten die Zeit, schlugen Freiheit in Ketten

und suchten sich Götter ihre Seelen zu retten.

Sie flogen zum Mond, erforschten das Denken,

und einige glaubten das Schicksal zu lenken

schufen künstliche Menschen, zerlegten das Licht -----

dass sie unmäßig wuchsen sahen sie nicht.

Tausende starben, Milliarden kamen

die Raum und Nahrung einander nahmen,

jeden Tag ward ein neues Volk geboren

und täglich ein Tag an die Nacht verloren....

Sie zersetzten die Luft und zerstörten das Land

und brachten sich selbst an des Abgrundes Rand -

sie vermaßen die Erde und wurden vermessen

und hatten schon lang ihre Herkunft vergessen -

voll Wissenshochmut, im Irrtum befangen

um das letzte Geheimnis des SEINS zu erlangen

zertrümmerten Menschen und machten zu Waffen

was in Millionen Jahren die Zeit erschaffen -

die Geister die sie voll Übermut riefen

und die in jedem Baustein des Weltalls schliefen

erwachten und reckten gewaltig die Glieder -

und kein sterbliches Wesen bezwang sie je wieder.......

Mit tödlichem Atem und ohne Erbarmen

hielt die Zeit den Planeten in ihren Armen

und spuckte ihn ohne Getöse und Knall

wie einen toten Kirschkern zurück in das All -

 

 

 

simply the best....

..better than all of the rest

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Barbara Schmidt

Diese Homepage wurde mit 1&1 MyWebsite erstellt. Copyright atelier NOA